Bei der VEMP-Untersuchung werden Teile des Gleichgewichtsorgans untersucht. Der Patient erhält über Kopfhörer einseitig Klicklaute, welche zum Hirnstamm fortgeleitet werden. Zur besseren Darstellung der Potentialschwankungen werden bestimmte Muskeln aktiv vom Patienten angespannt: der Augenmuskel M.rectus superior durch maximale Blickrichtung nach oben (oVEMP – okuläre VEMP) oder durch Kontraktion des M.sternocleidomastoideus durch Hebung des Kopfes von der Untersuchungsliege (cVEMP – zervikale VEMP). Diese Untersuchung dient der Einordnung von Schwindelzuständen.